Flovv

Majestic Million

The Majestic Million. Kannte ich noch gar nicht.

Ethan Marcotte schreibt über ein Untersuchung zu Web Accessibility. Untersucht wurden die Startseiten dieser Million Websites.

Häufige Fehler:

  • Low contrast text
  • Missing alternative text for images
  • Empty links
  • Missing form input labels
  • Missing document language
  • Empty buttons

.de-Domains stehen noch ganz gut da.

Ich habe mich selbst bei manchen meiner privaten Websites um die Vermeidung solcher Fehler bemüht. Allerdings ist meine Reichweite so dermaßen gering, dass ich oft nur mein einziger Leser bin. Ich habe mich bei manchen Texten schon gefragt, ob ich sie nur für mich schreibe oder auch für andere. Gerade private Blogs sind gleichzeit für niemanden und alle da. Das finde ich immer wieder faszinierend, den Unterschied von Reichweite und Bedeutung. Damit hängt auch die Motivation zusammen, zugänglich zu designen.

Jonas Mekas (1922-2019)

„Zuerst muss ich sagen, dass ich kein sehr nachdenklicher Mensch bin. Die Leute denken zu viel. Und sie nehmen sich zu ernst. Ich lebe ohne Plan. Mein grösste Entdeckung war zu verstehen, dass ich nichts tun muss: Alles, was ich tun muss, ist zuzulassen, dass die Dinge passieren können … ihnen nicht im Weg stehen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich andere Filmemacher oder Künstler beeinflusst habe. Meine Aufgabe war die einer Hebamme, die zerbrechlichen, neugeborenen Wesen hilft, die ersten Schritte in dieser Welt zu überleben. Meine Aufgabe war die eines Beschützers, der hilflose Neugeborene vor den Angriffen des Establishments schützt. Sich selbst ernst zu nehmen, sei es in der Kunst oder im Leben, ist unsinnig. Kunst oder Leben ohne Humor ist nicht lebenswert.“

Revolver. Zeitschrift für Film, Heft 12, 2005. via

Sprache und Denken

Nicht in unserer Sprache zeigt sich unsere Vorstellung vom Menschen, sondern in unseren Begegnungen.

Künstler

Als Künstler entwickelt man den Mut, sich zu zeigen.

Spirit of Eden

Ich habe Spirit of Eden schon lange nicht mehr gehört. Bei 7digital gibt es das Album in der 1997 remastered Version als 16-bit/44.1kHz FLAC für € 5,49. Nicht, dass es mir um die paar Euro ginge, aber das ist doch ein Grund, es auf jeden Fall zu kaufen und nicht nur zu streamen.

Am 19. Februar ist Mark Hollis gestorben. Erst am 25. wurde es bekannt. Er wurde 64 Jahre.

Es gibt nur wenige Musiker, die so einen großen Einfluss auf die Musik hatten, wie er. Was ich an ihm so beeindruckend fand, war seine Fähigkeit, Popmusik ganz ernsthaft zu betrachten ohne anstrengend zu sein, komplex, durchdacht, aber absolut bodenständig.

Der Cover-Designer heißt übrigens James Marsh.

Klassisch