Assassins Creed für Gelegenheitsspieler mit Erholungsbedarf

Damit meine Tochter ARK spielen kann, habe ich die Gelegenheit genutzt, mir eine neue Grafikkarte zu kaufen. Die Karte war ja tatsächlich das schwächste Glied der Kette und ein einfaches Modell.

Gute Grafikkarten, mit denen auch neue Spiele laufen, sind sehr teuer, ich habe eine gebrauchte gekauft, die zu meinem Mainboard und Chip passt, der Preis war akzeptabel. Die Kombination hat mir eine Website errechnet, ein netter Service für und von Gamern. Die Karte hat die Größe eines Raumschiffs und sieht auch so aus.

Man darf ja nicht anfangen, sich allzusehr in Hardwaregeschichten reinzuwurschteln, sonst verbringt man zu viel unnötige Zeit damit. Ich wollte meinen Chip auswechseln, aber mein Mainboard erkannte den neuen nicht. Ich habe versucht, das BIOS zu flashen, aber möglicherweise habe ich es nicht richtig gemacht. Also habe ich den alten wieder eingesetzt. Vergeudete Zeit: zwei volle Abende. Und um eine Erfahrung reicher, auf die ich gerne verzichtet hätte. Jetzt habe ich also immer noch den alten AMD Athlon II X4 640. Der soll ganz gut mit einer GTX 960-Grafikkarte laufen, die ich mir jetzt, wie gesagt, besorgt habe.

Lightroom läuft jetzt auch nicht wesentlich schneller, und damit ich auch was von der Karte habe, habe ich mir Assassins Creed II installiert, das habe ich damals sehr gerne gespielt und ist wunderbar geeignet, um meine Ruhe zu haben. Meine Art zu spielen ist irgendwas zwischen Adventure und Spaziergang, ab und zu mal eine Herausforderung, aber dazwischen bitte Ruhe und Entspannung. Also praktisch wie Urlaub. Ein kleines Café wäre nett.

Für das alte Spiel ist die Karte optimal, ich kann die Grafik komplett auf die beste Darstellung stellen. Ein Traum. Jetzt fällt mir natürlich an den Figuren auf, was für eine betagte Grafik das alte Spiel hat.

Ich finde es trotzdem immer noch sehr angenehm und am liebsten wäre es mir, wenn es exakt in dem Stil weitergegangen wäre, wenn sich nur die Locations, Charaktere und natürlich die Qualität der Grafik geändert hätte und ansonsten alles beim Alten bliebe. Assassins Creed für Softcore-Gamer, die das Spiel nicht in acht Stunden durchspielen, sondern in acht Monaten und mit Abwechslungen und Herausforderungen im Alltag genug bedient, ausreichend ausgelastet und zufrieden sind.

Logitech Webcam

Seit der Schließung der Tanzzschulen finden der Unterricht und die Workshops und Sessions über Zoom statt. Da ich nur einen Desktop-Rechner habe und mir das iPad zu klein ist, musste ich mir eine Kamera besorgen.

Letzte Woche habe ich das Internet abgegrast, aber keine einzige bezahlbare mehr gefunden. Über Kleinanzeigen hat jemand noch eine Logitech C 270 verkauft, nicht gerade billig, ich habe das Doppelte des eigentlichen Preises bezahlt, aber ich hatte keine andere Wahl.

Die Kamera ist ja mehr als ausreichend und selbst bei Schummerlicht oder Gegenlicht kann man genug von der Person sehen.

Außerdem hat sie ein kleines, eingebautes Mikrofon, was auch vollkommen ausreicht.

Was dieser Kamera fehlt, damit sie perfekt für den Unterricht ist, ist eine Zoomfunktion vor allem mit längeren Brennweiten. Man verändert ja ständig seine Positon und müsste sich auch mit ganzem Körper auch auf kleinem Raum sehen können.

Google Fonts richtig einbinden

Die Überschrift klingt ja fast schon lächerlich, so einfach ist doch die Einbindung, wenn man sich nur den Code zum Einbinden holen will: Schriftart aussuchen, auf Select this font gehen und den Code rauskopieren. Das Dumme ist nur, es wird damit nur der normale Schnitt angezeigt, kein Bold, kein Italic. Man sieht es, wenn man auf Customize geht. Eigentlich müsste der Reiter Costumize als erstes angezeigt werden, vor dem Reiter Embed.

Das ist kein so kleines Problem, denn ich sehe sehr viele Seiten, die ein ultrahässliches Italic und einen verwaschenes Bold anzeigen, weil die Schnitte nicht geladen werden.

Ja, und selbstverständlich holt man sich die Schriften sowieso vom Server und schiebt sie auf seinen eigenen, weil die IP sonst beim Aufruf der Website bei Alphabet gespeichert wird. Ich glaube ja nicht, dass das ernsthaft zum Problem wird, aber zwischen den technischen Möglichkeiten und privater Meinung besteht eben ein Unterschied.

Update: Google Fonts hat die Website neu gestaltet, jetzt muss man erst die Schnitte auswählen und bekommt dann den Code. Das Problem sollte in Zukunft also nicht mehr auftauchen.

Movie Maker

Als der Movie Maker nicht mehr zum Download angeboten wurde, habe ich ihn mir schnell auf Festplatte gesichert. Nach meiner Neuinstallation von Windows bekam ich beim Installieren eine Fehlermeldung, zum Glück lief er trotzdem. Wenn es hart auf hart kommt und er irgendwann nicht mehr läuft, werde ich mir wohl einen Rechner mit Windows 7 parallel hinstellen müssen.

Ich brauche den Movie Maker. Den und nichts anderes. Ich habe anderes ausprobiert, aber es ist wie mit Backöfen: man will bloß backen und Bleche rein und rausschieben, kauft man sich einen neuen, muss man ihn programmieren und Bleche in die dafür vorgesehen Einschubhilfe schieben.

Ich muss Videos importieren, zerschneiden, Geschwindigkeit ändern, passgenau mit Tonspuren unterlegen, Videoton ausblenden, Musik voll einblenden, exportieren, fertig. Dafür brauche ich ein kleines Vorschaufenster für das Video, ein großes, in dem ich Film- und Tonspur möglichst groß sehen kann und für die oben genannten Funktionen weniger als zehn Knöpfe. Für nicht mehr als zwanzig Euro. So gesehen ist Movie Maker überdimensioniert, aber absolut perfekt. Ein ablenkungsfreier Zeitsparer.

Ich analysiere mit dem Movie Maker Tanzvideos um die Choreografien nachzuvollziehen und bearbeite aufgenomme Tanzvideos aus dem Unterricht nach. In Nullkommanix und ich habe noch nie Im- oder Exportproblme gehabt. Videos und Sound ziehe ich per Drag ’n’ Drop rein. Die Spuren schiebe und schnippel ich (perfekt wäre die Schneidemöglichkeit der Tonspuren).

Alle Programme, die ich probiert habe, konnten es entweder nicht, haben Fehlermeldungen ausgegeben, hatten zu viel Gedöns (zu viele Fenster und Unterfenster und Effektfenster und Projektfenster undundund) oder waren zu teuer (mehr als 20 Euro sind nicht drin, kosten die Programme mehr, siehe: „zuviel Gedöns“). 

Eigentlich brauche ich ein Audacity für Video und Ton. Und der Movie Maker kommt da am nächsten.

Gestern Abend habe ich für meine Tanzgruppe ein Video mit unbrauchbarem Ton gefixt. Nebenbei in einer Viertelstunde. Mit Audacity (die Musik mit Hall unterlegt, damit der Sound zur Raumgröße passt) und Movie Maker (Den Song als Tonspur reingezogen und exakt zur Chereo geschoben) und alle sind glücklich. Das war nämlich eine ganz feine Choreo zu einem ganz feinen Song und wir haben uns alle sehr Mühe gegeben und so ist das Ergebnis auch auf Video schön. 

Meine Interessen

Ich mache ja nicht viel auf Facebook und wenn, dann hat es nur mit Tanzen, Musik oder Fotografie zu tun.

Jetzt habe ich mir mal die Stichworte angesehen, die Facebook aufgrund meiner Aktivitäten meinen Werbeinteressen zugeordnet hat.

Wenig überraschend ist mein Interessensspektrum ziemlich offensichtlich. Absurd wird es bei englischsprachigen Begriffen.

Es gibt ein Tanzduo, dass sich Tumbleweed nennt, daraus macht Facebook ein Interesse für die Windverbreitung von Pflanzen (Chamaechorie). Außerdem dabei: Immergrüne Pflanzen.

Ich interessiere mich angeblich auch für Emergenz. Eine Tanzgruppe heißt Emergence.

Und ich interessiere mich für die Stadt Beirut. Wegen der Band Beirut.

Bei aller Liebe, das ist schon ziemlich peinlich. Da werden offenbar einfach Hauptwörter aus Texten und Titeln gesammelt und, wenn es Wörter aus einer anderen Sprache sind, 1:1 übersetzt?! Ist das alles, was Facebook an intelligenter Verarbeitung zu bieten hat? Das ist ohne Sinn und Verstand.

Zum Glück folge ich nicht der Band Pussy Riot.

Erwachseneninhalt

Ich habe ein Tumblelog mit zwei Einträgen. Ich hatte mal einen Account bei makeagif.com, was mir kurzzeitig viel Spaß machte.

Jetzt schreibt mir Tumblr nach einem Jahr, dass es Erwachseneninhalte auf dem Blog ausgemacht hat.

„Wir haben in deinem Blog Erwachseneninhalte entdeckt“

Tumblr Trust & Safety

Das ist so Erwachseneninhalt, dass es dringend mit einem Warnhinweis versehen werden muss.

Achtung! Erst ab 18!

Dieses Gif ist ihnen entgangen.

Das Anfechten ging allerdings ganz fix.

Wir haben eine Anfechtung der Kategorisierung deines Eintrags bekommen und festgestellt, dass er gemäß unseren Community-Richtlinien keine Erwachseneninhalte enthält.

Darum wurde dein Eintrag wiederhergestellt!

Wir entschuldigen uns für die Fehleinschätzung. Mit deiner Anfechtung trägst du dazu bei, dass solche Fehler seltener vorkommen.

Tumblr Trust & Safety

Ich fand, die lagen schon ganz richtig.