Rückblickend bloggen ist nervig, aber manchmal driften die Fäden auseinander und erst nach einer gewissen Zeit kann ich sie mühsam zu einem Tau verbinden.

Ich habe versucht, einfach nur weiter zu machen, aber manches hat sich dann doch verändert.

Im ganzen letzten Monat habe ich mich zweimal mit einem Freund getroffen, also mit zwei verschiedenen. Mit dem einen holten wir uns das Bier aus dem Supermarkt und setzen uns in einen leeren Park. Das war ziemlich nett.

Mit dem zweiten Freund habe ich mich letzten Donnerstag getroffen, weil er mir sein Album als CD persönlich überreichen wollte. Wir trafen uns auf einem asphaltierten Platz, die Leute saßen auf den Bänken und auf dem Boden, ich habe dort auch mal gewohnt, aber den Platz nie so mit jungen Menschen gefüllt gesehen. Auf dem Platz spielten drei Kinder Fußball, bis die Polizei kam, weil es schon halb elf war und sie doch recht laut waren.

Als nächstes planen wir ein Musikvideo. Wir könnten eigentlich loslegen.

Kultur lebt davon, dass Menschen sich treffen. Ich kann beides gut: zuhause bleiben und rausgehen. Ich kenne lange Phasen von beidem und vor Jahren fasste ich den Entschluss, rauszugehen und mich mit Menschen neu und anders zu verbinden. Tanzen ist nicht mein Leben, aber ein Leben mit Tanz ist schöner und ich werde nicht mehr ohne leben.

Ich nehme über Zoom an tollem Unterricht teil, und sehe inspirierende Aufführungen, letztes Wochende gab es ein Mass Dancing, was absolut traumhaft war. So war ich seit Jahrem nicht mehr in meinem Element. Ich habe eine tolle Tänzerin, die in Berlin Unterricht von ihrem Zimmer aus Unterricht gibt. Ich lerne ganz andere Seiten kenne und ich mag, was ich sehe und wen ich neu online treffe, ich habe GAGA und ähnliches als ernsthafte Technik entdeckt. Und ich nehme am Ballettunterricht über Zoom teil.

Das geht eine zeitlang gut, aber nicht auf Dauer.

Ich bin einfach gerne für mich in Gesellschaft, ich teile gerne, weiß aber, dass es oft nur verschwindend geringe Gemeinsamkeiten gibt. Mit Teilen meine ich nicht Austeilen oder konfrontativ oder zur Diskussion stellend mitteilen. Ich meine damit ein Gefühl von Gemeinsamkeit. Tanzen und mich mit Freunden treffen gibt mir genau das. Online entdecke ich gerade Gemeinsamkeiten wie noch nie. Das verwirrt mich etwas.