Monat: September 2022

Alltag, Liebe, Musik

Hamburg

Meine Kindheit und Jugend habe ich in Hamburg verbracht. Wir wohnten in einer Siedlung, in der es heute ein Kindermuseum gibt. Ich zog nach Heidelberg als ich Anfang zwanzig war.

Ich habe mich letztes Wochenende mit drei meiner alten Schulfreunde getroffen. Wir waren eine feste Gruppe, die sich nach der Schule selten gemeinsam traf. Sie besuchten mich einmal in Heidelberg. Das letzte gemeinsame Treffen war vor siebzehn Jahren. Wir werden uns jedes Jahr einmal treffen, in unserer alten Siedlung. Mit kaltem Holsten.

Es beschäftigt mich schon länger, dass ich mein Leben etwas mehr mit Musik und Tanz verbinden würde und sich langsam mal etwas mehr ein Heimatgefühl einstellt. Mit der Heimat ist es wie mit der Liebe: man muss selbst etwas dafür tun. Alternativ wird man zum einsamen Wanderer. Auch eine Option. Aber irgendwo dazwischen will ich mich bewegen.

Wir hatten gemeinsam das Thema und konnten nur ein Lied und das noch nicht mal zur Hälfte: Ick heff mol en Hamborger Veermaster sehn. Wir sangen es gemeinsam, vollkommen ohne Ironie. In dem Moment war mein Entschluss klar: Ich werde Shanties lernen. Ich habe mir bereits zwei Bücher besorgt: Windjammer-Lieder von Stan Hugill und Shanties von Gilbert Obermair. Den ersten Versuch habe ich gestartet.

Leave her, Johnny, leave her wurde am Ende der Reise gesungen. Die Seeleute haben all das gesagt und gesungen, was man auf der Reise nicht sagen durfte.

Oh, the time wuz hard an the wages low,
leave her, Johnny, leave her!
but now once more ashore we’ll go,
an’ it’s time for us to leave her!

Leave her, Johnny, leave her!
Oh, leave her, Johnny leave her!
For the voy’ge is done, an’ the winds don’t blow
an it’s time for us to leaver her!

Oh, I thought I heard
the Ol’ Man say,
tomorrow ye will ge your pay.

The work wuz hard
an’ the voyage was long,
the sea wuz high an’ the gales wuz strong.

The wind wuz foul an’ the sea ran high,
she shipped it green an’ none went by.

The grub wuz bad an’ the wages low,
but now once more ashore we’ll go.

Oh, our Ol’ Man he don’t set no sail,
we’d be better off in a nice clean jail.

We’d be better off in a nice clean jail,
with all night in an’ plenty of ale.

She’s poverty-stricken an’ parish-rigged,
the bloomin’ crowd is fever-stricked.

Oh, sing that we boys will never be,
in a hungry bitch the likes of she.

The mate wuz a bucko an’ the Ol’ Man a Turk,
the bosum wuz a beggar with the middle name of work.

The Ol’ Man swears an’ the mate swears too,
the crew all swear, an’ so would you.

It’s growl yer may, an’ go yer must,
it matters not whether yer last or fust.

The ship won’t steer, nor stay, nor wear,
and so us shellbacks learnt to swear.

The winds were foul, all work, no play,
to Liverpool docks from ’Frisco Bay.

We were made to pump all night an’ day,
an’ we half-dead had beggar-all to say.

We’ll leave her tight an’ we’ll leave her trim,
an’ we’ll heave the hungry bastard in.

Oh, leave her, Johnny, an’ we’ll work no more,
of pump or drown we’ve had full store.

The sails are furled an’ our work is done,
an’ now ashore we’ll have our bit of fun.

We’ll make her fast and stow our gear,
the gals are awaiting on the pier.

Ich werde bei unserem nächsten Musikabend diesen Shanty mit denen singen. Als zweiten Song suche ich mir einen irischen Pub-Song. Bei meiner Recherche stieß ich dabei auf Sean nós, was so viel heißt wie „alter Stil“, gemeint sind damit ein perkussiver Tanz, der mit Ledersohlenschuhen getanzt wird und ein Gesangsstil. Dem Gesangsstil werde ich mich nicht widmen, aber dem irischen Tanz.

Wenn ich es schaffe, melde ich mich beim Hochschulsport für einen Kurs Irish Dance an. Sean nós wird hier in der Nähe leider nicht unterrichtet, der nächste Workshop ist in Wiesbaden, das ist mir ein Tick zu weit.

2 Comments
Tanz

Suspiria

Ich bin ein großer Fan von Filmen, die gelungen mit reduziertem Farbschema arbeiten. Dazu gehören für mich Suspiria (1977), Don’t Look Now und Black Moon (Louis Malle, 1975).

Letztes Wochenende habe ich das Remake zum zweiten Mal gesehen. Ich zweifele ja immer an meinen ersten Eindrücken, aber sie haben sich bisher immer bestätigt. Das Remake ist inhaltlich außergewöhnlich gut, formal finde ich ihn bezüglich des Artworks etwas enttäuschend, in manchen Details allerdings sehr gelungen.

Was ich aber durchweg grandios finde, ist der Tanz. Suspiria ist für mich ein Film der Modern Dance und sogar zeitgenössischen Tanz angemessen darstellt. Hier hat man sich nicht nur der klassischen Figuren bedient, um sie für billigen Horror auszuschlachten, sondern die zugrundeliegende Tiefe des Modern Dance übertragen. Da hat jemand wirklich was verstanden und auf den Film übertragen.

image
Mary Wigman, Hexentanz
image-1
les médusées von Damien Jalet

Grandios ist ja auch die Idee, anstelle der Ballettschule im Original, den Modern Dance als Vorlage zu nehmen. Hier spielt nicht nur eine Geschichte in einer Schule, hier sind inhaltliche Bezüge geschaffen. Dieser Film ist eine Hommage an Martha Graham, Isadora Duncan, Pina Bausch und Mary Wigman.

Hier ist ein Interview mit dem Choreographen des Films, Damien Jalet.

Nebenbei: die Hauptdarstellerin des Originals, Jessica Harper, spielt auch im Remake mit. Die Musik zu dem Film stammt von Thom Yorke.

No Comments
Allgemein, Fotografie

Gardasee

(Das auf dem Foto ist nicht der Gardasee, das ist der Lago die Tenno.)

Nachdem wir wegen Corona nicht in die Toskana gefahren sind, waren wir dieses Jahr endlich in Italien am Gardasee. Von uns aus kann man die Strecke mit dem Auto durchfahren. Sicherheitshalber haben wir auf dem Hinweg in der Schweiz übernachtet, weil wir nachmittags einchecken sollten. Wir hatten eine wunderschöne Ferienwohnung mit Pool und Blick auf das Meer. Unten lag der kleine, entzückende Ort. Es war wie im Bilderbuch.

Die Dürre hat man auf dem Weg stellenweise gesehen, am See selbst weniger, der Lago die Tenno hatte jedoch deutlich weniger Wasser.

684158319.955952

Ich kann mich im Urlaub erholen, wenn ich ein bisschen was zu tun habe. Wenn ich mich also auf eine Sache konzentrieren kann ohne das Gefühl zu haben, dass noch zehn andere Sachen warten oder ich auch nur gedanklich damit beschäftigt bin. Ich denke ja an absurd viele Dinge, die mich eigentlich überhaupt nicht interessieren, die mich bloß beschäftigen, weil ich zu neugierig bin.

Ich habe ein bisschen gelesen, aber vor allem habe ich Fotos gemacht, sortiert und bearbeitet. Das hat mir viel Spaß gemacht. Letzten Monat habe ich ein langersehntes Voigtländer 40mm 1:1.2 gebraucht gekauft. 40mm ist meine Traumbrennweite, weil es der natürliche Blickwinkel ist. Leider ist die Kamera mit Objektiv ziemlich schwer, weshalb ich mir im Urlaub einen neuen Rucksack kaufte, weil mein alter nicht rückenschonend war. Im Prinzip habe ich eine Point-and-Shoot-Kamera, so verlässlich, dass ich mir um nichts mehr Gedanken machen muss. Ich kann mich auf die Komposition konzentrieren.

Kulinarisch bin ich ja recht einfach gestrickt und der Lidl in Italien hat alles zu bieten, was mich glücklich macht. Zumal das Essen recht günstig ist, auch in Restaurants. Im Sinnesrausch war ich in den Parfümerien. Zum einen gibt es Acqua Del Garda, die ganz wunderbare Parfüms anbieten. Ich hätte alle mitnehmen wollen, aber mich natürlich nur für eines entschieden. Die Preise sind vollkommen in Ordnung. Außerdem hatte ein Geschäft Ortigia Sicilia aus Sizilien. Schon etwas spezieller, aber auch absolut tragbar. Die Preise ähnlich moderat.

No Comments