Monat: November 2021

Bücher

Es ist immer so schön mit Dir

Nachdem mir Born to run mit seinem zehn Jahre alten, unattraktiven Umschlag das hübsche, geschlossene Bild in meiner Buchreihe zerstört hat, jetzt wieder ein Buch mit einem außerordentlich schönen Buchdesign.

Natürlich ist Buchdesign auch Geschmacksache, aber Bücher geschmackvoll gestalten, ist nun mal ein Kunsthandwerk, das zur Buchgestaltung dazugehört. Sage ich, der ich jahrelang nur auf dem Kindle gelesen habe. Ich bin jetzt halt auch älter und auf meinem Coffee table sollen schöne Bücher liegen. In Wirklichkeit liegen die Bücher neben dem Bett auf dem Fußboden, der mal wieder gesaugt gehört. Anschließend werden sie aber ins Regal gestellt und das Regalbild soll den ästhetischen Ansprüchen zeitgenössischer Instagram-Postings genügen.

Aber damit ist es jetzt auch vorbei. Spätestens mit dem zerfletterten Die Körperfresser kommen wird das Bild zerstört sein.

Ich sollte einfach zum Beispiel diese Liste nehmen, die Bücher kaufen, lesen, ins Regal stellen und mich an dem Aussehen freuen. Oder die oder die oder die. Buy the book buy it’s cover.

Für Heinz Strunks Es ist immer so schön mit Dir habe ich viel zu lange gebraucht. Das liegt daran, dass ich mir zu wenig Zeit zum Lesen nehme.

Neben Sally Rooney, die ich ja gerade viel gelesen habe, ist es eine hervorragende Ergänzung. Ich frage mich, ob Buchhandlungen deren Romane ins Regal Liebesromane stellen.

Heinz Strunk ist ein außergewöhnlich guter Autor, was ich vor dem Buch nur geahnt hatte. Ich habe mich an Der Goldene Handschuh nicht rangetraut. Zum Glück ist Es ist immer so schön mit Dir sehr lustig, so kann man die Wahrheit, die einem da um die Ohren gehauen wird, besser ertragen. Strunk schafft es, treffend und an den richtigen Stellen überzeichnend zu schreiben, die gesamte Erzählung immer im Blick, nie Hänger, nichts Überflüssiges.

No Comments
Gesundheit, Musik, Technik

Gehörschutz

Als ich im Sommer in Hamburg war vertrieb ich mir die Zeit im Saturn. Ich probierte Kopfhörer durch – das mache ich ganz gerne, weil ich viel Musik höre. Ich probierte auch ein Modell mit Geräuschreduzierung, Musik spielte keine. Ich setze sie auf und genoss die Stille, die plötzlich eintrat. Keine vollkommene Stille, aber ein Raum der Ruhe, der die Geräusche von außen dämmt. Die anstrengenden Frequenzen waren beinahe vollkommen abgedämpft. Ich wollte sie gar nicht wieder absetzen.

Seit einiger Zeit bin ich immer geräuschempfindlicher geworden. Ob das an mir oder an den Geräuschen liegt, weiß ich nicht, was ich weiß ist, dass mich Geräusche unangenehm und unnötig berühren. Ich habe verschieden Techniken versucht, um damit umzugehen, Meditation, Konzentration und andere Formen des Ausblendens. Ich habe kaputte In-Ear-Kopfhörer vom Kabel geschnitten und bin damit rumgelaufen, um die Geräusche zu reduzieren, aber etwas im Ohr zu haben, finde ich auf Dauer unangenehm. Ich schlafe auch nur ungerne und zur Not mit Ohrstöpseln.

Ich wollte die Kopfhörer gar nicht wieder absetzen, merkte mir das Modell und kaute mir umgehend originalverpackte über Ebay für ein Drittel des Preises. Sie sind ja doch verhältnismäßig teuer und klingen bescheiden, für ein paar Euro mehr bekommt man richtig gute mit Kabel. Man kann sie auch mit Kabel verbinden und dann klingen sie ganz in Ordnung. Ich ziehe Kabel immer vor, wenn es mir auf den Klang ankommt.

Die Musik spielt aber eine Nebenrolle. Es ist eine erholsame Geräuschreduzierung mit Musikuntermalung. Und für Audiobooks eigenen sie sich sowieso: absolute Stille und nur die vorlesende Stimme. Traumhaft.

Perfekt wären sie, wenn sie Velour-Ohrpolster anstelle von Plastik hätten. Der Tragekomfort ist viel angenehmer. Ich habe mir deshalb ein paar Socken abgeschnitten, drübergestülpt und ein Loch reingeschnitten, für zuhause.

Es ist mir ja schon etwas peinlich, damit draußen rumzulaufen, obwohl mich das bei anderen überhaupt nicht stört. An die verstöpselten Ohren hat man sich ja auch bereits gewöhnt. In der Straßenbahn überwiegt der Gewinn der Stille das unangehme Gefühl, damit doof auszusehen.

No Comments
Film

Jack Lemmon

Manche mögen’s heiß gehört seit meiner Jugend zu meinen Lieblingsfilmen, die ich mir regelmäßig mit meinen Schwestern angesehen habe. Ein Familienfilm.

Ich habe den Film erst vor Kurzem im Original gesehen und gemerkt, wie brillant Jack Lemmon ist, blitzschnell und lebendig.

Gerade die schnellen Komödien funktionieren im Original besser als synchronisiert, auch wenn ich manchmal weniger verstehe, Spiel und Stimme passen einfach besser zusammen, auch wenn Georg Thomalla einen wirklich guten Job macht.

Zu Weihnachten schenke ich meiner Schwester die Jack Lemmon-Filme, die er mit Billy Wilder gedreht hat. Ich selbst habe sie gar nicht oder mit halbem Auge gesehen oder kann mich kaum noch an sie erinnern. Der erste war Avanti Avanti, den ich schon fantastisch fand, aber Das Apartment ist einfach ein Meisterwerk. Und einer der Gründe ist Jack Lemmons Spiel.

Das Apartment

Auf die Qualität des Schauspiel der Schauspieler aus dieser Zeit wurde ich durch das Buch The Art of Grace aufmerksam. Die elegante, schnelle Art der Körperhaltung und -bewegung, die Gestik und Mimik, präzise und subtil – das machte gutes Schauspiel in dieser Zeit aus. Und das Ganze eben nicht clownesk oder steif, sondern lässig und beinahe schon tänzerisch.

Jack Lemmon ist mir nie besonders aufgefallen. Sicher habe ich einen anderen Blick für so etwas bekommen. Um so begeisterter bin ich jetzt als hätte ich den Schauspieler gerade erst entdeckt.

Die Schlussszene in Rob Reiners When Harry met Sally ist eine offensichtliche Reminiszenz an die Schlusszene in Das Apartment. Eine kleine Verbeugung vor dem Vorbild. Und Jack Lemmons tänzerische Präzision wäre für mich Vorbild für eine romantischen Komödie. Jack Lemmon war jedenfalls Vorbild für Kevin Spacey in American Beauty.

Jack Lemmon hat zum Glück ein umfangreiche Filmografie, so dass es noch einiges für mich zu sehen gibt, vor allem seine Filme zusammen mit seinem besten Freund Walter Matthau. Der dritte Film in der Box ist Der Glückspilz. Der Film ist eine Komödie und Walther Matthau beherrscht die Szenen stark. Das ist vielleicht auch der Effekt, der bewirkt hat, dass ich Jack Lemmon nie so richtig wahrnahm. Er braucht Raum und dann ist er großartig.

Der Glückspilz ist der erste Film zusammen mit Walter Matthau, es folgten neun weitere, und er fand ihm den besten Freund seines Lebens.

Jack Lemmon starb 2001, ein Jahr Jahr nach Walther Matthau.

No Comments
Musik

Songs 2021

Neben den kompletten Alben, die dieses Jahr rausgekommen sind, gab es ein paar Songs, die ich sehr geliebt habe und eine Musikerin, die ich erwähnen möchte, weil sie mir immer wieder die Tür zum Bluesrock öffnet, was ich sonst eigentlich nie höre.

Sharon van Etten und Angel Olsen – Like I Used To

Von den beiden hätte ich wirklich gerne ein komplettes Album gehabt. Da bin ich wohl kaum der Einzige.

Nothing But Thieves – Impossible (Orchestral Version – Live at Abbey Road)

Mit Sicherheit mein größtes Highlight dieses Jahr.

Gang Of Youths – The Angel Of 8th Ave

Von Gang of Youths hätte es jetzt irgend ein Song aus diesem Jahr sein können. Das Album kommt erst noch. In die Liste meiner Lieblingsbands aufgenommen.

Samantha Fish

Samantha Fish hat dieses Jahr ein Album veröffentlicht, aber ich höre sie doch eher selten. Ab und zu überkommt es mich, allerdings freue ich mich dann um so mehr. Die Königin des Blues-Rock. Ihretwegen habe ich ziemlich oft Black Sabbath dieses Jahr gehört.

No Comments
Bücher, Gesundheit

Born to run

So, jetzt habe ich es auch gelesen. Und ich habe es gerne gelesen, erstens ist es unterhaltsam, zweitens informativ. Drittens motiviert es zum Laufen und hat mich wirklich überzeugt, dass Menschen zum Laufen, sicher nicht geboren, aber doch körperlich dafür gebaut sind.

Das Buch lieferte mir angenehm verrückte roll models, die brauche ich nämlich. Das oder irgendeine Art motivierender Vorstellung. Früher hatte ich mehr Zeit, da bin ich ins Sportzentrum gefahren oder sogar in den Wald. Jetzt muss ich mich mit der Strecke vor der Tür beschränken, und die ist leider nicht so schön. Gar nicht schön, um genau zu sein. Da gibt es nur zwei Möglichkeiten: Abstumpfen oder viel Fantasie, um sich das schön zu denken.

Man hört nicht mit dem Laufen auf, weil man alt wird, man wird alt, weil man mit dem Laufen aufhört.

Und? Laufe ich jetzt? Naja, immerhin bin ich dreimal kurz gelaufen und die Hemmschwelle ist jetzt viel niedriger, was eigentlich der größte Gewinn dieser Lektüre ist. Alleine Zeitmangel und die frühe Dunkelheit halten mich gerade davon ab.

Ich würde gerne Laufen, vielleicht irgendwann auch mehr, aber Musik und Tanzen nehmen meine Freizeit gerade voll ein. Außerdem laufe ich nicht gerne im Dunkeln. Nächstes Jahr wieder.

No Comments
Musik

Liste der Alben 2021

Das ist meine Liste der Alben, die dieses Jahr erschienen sind und die gehört habe (und als was ich sie mir gekauft habe, wenn ich sie gekauft habe):

  • Danielle Durack – No Place (Digital, Bandcamp)
  • Low – HEY WHAT (CD)
  • Lana del Rey – Chemtrails Over The Country Club (Creme Vinyl)
  • Lana del Rey – Blue Banister (White Vinyl)
  • For Those I Love – For Those I Love
  • Remi Wolf – Juno
  • Remi Wolf – We Love Dogs!
  • Wolf Alice – Blue Weekend
  • Saint Etienne – I’ve Been Trying To Tell You
  • Sam Fender – Seventeen Going Under
  • The Antlers – Green To Gold (Wishlist ♡)
  • The Sea at Midnight – The Sea at Midnight (Wishlist ♡)
  • Aaron and the Lord – Aaron and the Lord (Wishlist ♡)
  • Snail Mail – Valentine (Wishlist ♡)
  • Modeselektor – EXTLP
  • Bartees Strange – Live at Studio 4 (Digital, Bandcamp)

Das Jahr ist zwar noch nicht rum, aber wenn etwas dazu kommen sollte, nehme ich es mit auf.

Ich habe dazu einen kleinen Mix auf Spotify erstellt:

Danielle Durack

Mein Wiedereinstieg in Indie-Rock/Singer-Songwriter/… wieimmermandasnennt. Letzten November habe ich Broken Wings gehört und war spontan begeistert. Es wurde mein erster Song der BringASong-Abende. Auf das Album habe ich mich sehr gefreut, die Freude ist bis heute ungebrochen.

Low

Darüber habe ich schon geschrieben.

Lana del Rey

Seit Lust for Live und einem Konzert bin ich ungebrochener Fan. Zwei tolle Alben dieses Jahr. Wenn was Neues rauskommt, kaufe ich es als buntes Vinyl. Thunder ist mein Lieblingssong.

For those I love

Tolles spoken words-Album von David Balfe aus Dublin. Der Overmono-Remix zu I have a love ist ein banger.

Remi Wolf

Ich wollt’s nicht mögen, keine Chance. Sie ist toll.

Wolf Alice

Wolf Alice kann ich nicht einordnen. Eine merkwürdige Mischung aus Rock und tragischer Opulenz, alles ein bisschen unvorhersehbar und doch ganz einfach. Weckt allerdings mehr mein Interesse als mein echtes Gefühl.

Saint Etienne

Die gibt es noch. Immer noch pendelnd zwischen Kiffer-Breakbeats und Pop. Auf diesem Album weniger Pop als Soundlandscape. Ein schöner Tripp.

Und so hört sich das an, wenn man Natalie Imbruglias Beauty On The Fire durch Saint Etiennes Schwaden zieht.

Sam Fender

Ich liebe seine Stimme, ich liebe seine Musik. Das Springsteenige in manchen Songs sind die Sahnehauben. Ich weiß nicht, wann ich zuletzt jemanden so toll fand. Matt Johnson fällt mir da nur ein. Die kann man nicht vergleichen, es ist wohl diese Mischung aus Klugheit, Nachdenklichkeit und ein Portiönchen Wut. Und die Musik natürlich.

The Antlers

Auch The Antlers gibt es noch, durch Zufall wiederentdeckt. Und wie großartig ist das neue Album, unfassbar schön.

Und jetzt kommt der Hammer: Sie drehen einen Film mit Bobbi-Jene Smith und Or Schraiber zu ihrem Album!

The Sea at Midnight

Manchmal gehe ich auf Bandcamp und klicke an, was gerade gekauft wird. Es sind spontane Klicks, ein Random-Verfahren meines Unterbewussten (oder Unbewussten, ich verstehe den Unterschied bis heute nicht und eigentlich interessiert es mich auch nicht so). Jedenfalls poppte dieser Song auf, in den ich mich spontan verliebte. The Cure, New Order … 80’s-Wave. Wundervoll retro und tolle Songs. Hat den alten Waver in mir wachgerufen.

https://www.youtube.com/watch?v=md3IJ6FjBmo

Aaron and the Lord

Aaron and the Lord ist die Band von Aaron Perrino – (The Sheila Divine, Dear Leader and No Hope/No Harm) und Steven Lord (The Dirty Bangs). Mike Bethmann von Tugboat Annie und Tanja Donelly (Throwing Muses, Breeders, Belly) singen. Wegen Tanja Donelly kam ich drauf, alles anderen Bands und Musiker kannte bisher nicht, ein schöner Anfang, um weiter zu stöbern. Stupid Game ist ein toller Song. Bei der Gelegenheit eine alte CD von Tugboat Annie gekauft.

Beginning of the End is Where We’ll Start Again | The Sheila Divine (bandcamp.com)

Swimming in the Charles EP | no hope / no harm (bandcamp.com)

The Dirty Banks (bandcamp.com)

the Greg Demos (Seperation Songs) | tugboat annie (bandcamp.com)

Aaron and the Lord (bandcamp.com)

Snail Mail

Lindsey Jordan halte ich für die beste neue Indie-Rock-Musikerin. Sie hatte Pristine inspiriert durch einen Song von Sonic Youth geschrieben und der Song ist ihr verdammt gut gelungen. Inzwischen sind Snail Mail also nicht mehr neu oder unbekannt und Lindsey Jordan bereits jetzt schon da, wo manch andere hinwollen und nie hinkommen. Eine richtige Offenbarung für mich dieses Jahr.

Modeselektor

Da gibt es nichts zu sagen. Modeselektor kaufe ich blind. Mein Maßstab für anspruchsvolle elektronische Musik.

Bartees Strange

Auch eine spontane Neuentdeckung, die Live-Einspielung finde ich noch besser als die Studio-Version. Schön, dass es sie auch auf Bandcamp gibt. Ich liebe daran einfach alles. Schnell, hart, virtuos, wunderbar. Ich finde es sehr schade, dass ich mir die hübschen, bunten Vinyl-Versionen nicht kaufen kann, weil das Shipping einfach zu teuer ist (teurer als die LP selbst).

https://www.youtube.com/watch?v=A96kb0mjU6s
No Comments
Musik

Familienkonzert

Die Mutter meines Freundes wurde 80. Wir haben ein paar Lieder gespielt, im Laufe des Abends dann auch nochmal ein paar Songs aus dem Programm unseres Australien-Neuseeland-Konzerts. Mittlerweile können wir die Songs ja etwas besser und fehlerfreier. Da wir ja nie wirklich Zeit zum Proben haben, ist der Auftritt dann mehr oder weniger spontan und improvisiert.

Gitarre, Schlagzeug, Bass, Gesang

Es ist auf jeden Fall gut, den ein oder anderen modernen Klassiker zu können. Sachen, die ich eigentlich weniger höre und spiele. Wenn ich ein Lied nicht wirklich mag, ist meine Motivation, den Text zu lernen sehr gering, was die Sache erschwert. Auf der Liste steht: Good Girl Gone Bad von Rihanna (Capo 1, Em, C, D, G, Am). Und Cruel Summer von Taylor Swift sollte ich ernsthaft in mein Repertoir aufnehmen.

No Comments